Am Donnerstag, den 07.11.2019, war die Basketball-Mädchenmannschaft WK II des Warndtgymnasiums Völklingen, als Vertreter des Saarlandes, zum Tournoi du sport scolaire féminin de la Grande Région (Schulsportturnier der Großregionsschulen) in Luxembourg geladen.

Nach einem souveränen Sieg gegen Luxembourg, konnten sich die Mädchen des Warndtgymnasiums leider nicht gegen die beiden starken Schulmannschaften aus Lorraine und Rheinland-Pfalz durchsetzen. Bereits zu Beginn des zweiten Spiels musste das Team auf eine ihrer Schlüsselspielerinnen verzichten, da diese verletzungsbedingt ausfiel. Am Ende reichte es jedoch für einen dritten Platz auf dem Siegertreppchen.

In den kommenden Wochen werden sich die Mädchen nun intensiv auf die Landesspiele zur Qualifizierung von Jugend trainiert für Olympia vorbereiten, um ebenso wie bereits in den vergangenen Jahren, hoffentlich auch 2020, in Berlin – im Kampf um den Bundesentscheid – mit dabei zu sein.

Bei den beiden Sammlungsaktion, von denen wir in den vergangenen Wochen berichteten, nahmen weitere Schulen des Netzwerks der UNESCO-Projektschulen im Saarland teil und erzielten folgende Ergebnisse:

Insgesamt wurden auf Landesebene also 2231 Brillen mit und ohne Etui sowie 227 Handys gesammelt.

 

Drei Teams der Robotik-AG knüpfen an die tollen Erfolge der vergangenen Jahre an und qualifizieren sich für das Finale der RoboNight.



Beim Vorentscheid zur RoboNight mit mehr als zwanzig teilnehmenden Teams am 26.10.2019 landeten unter den zehn, die sich für das Finale qualifizieren, gleich drei Teams vom Warndt-Gymnasium. Das Team Techno mit Timon Kunze (6-2) und Till Jammas (6-1) erreichte Platz 8, das Marvel-Team mit Matteo Schubert (9s2) und David Biewer (7-3) erreichte Platz 5 und das Team Robo Kids mit Nico Placzek (7-4), Maren Quinten (7-3) und Cedric Neymann (7-2) erreichte einen tollen vierten Platz (v.l.n.r.). Die betreuenden Lehrer Nicole Rinck und Roland Rau sind stolz auf ihre Schützlinge.

In der großen Abschlussveranstaltung, der RoboNight, die am 30.11.2019 stattfinden wird, müssen die konstruierten Roboter drei von der HTW gestellte Aufgaben lösen können.

Das Warndt-Gymnasium wünscht den Teams viel Erfolg.


 

Als die Planungen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich der 50-Jahr-Feier des Warndt-Gymnasiums vor anderthalb Jahren begannen, wurde die Idee geboren, das erste von Lehrern der Schule selbst komponierte Musical „Luzie und die Sache mit dem Mond“ wiederaufzuführen. Nach der Äußerung dieses Gedankens haben sofort viele der Kolleginnen und Kollegen, die bei der Uraufführung im Jahr 2008 dabei waren, diese Idee unterstützt und Textdichter Nils Hollendieck und Komponist Christian Bur (neben der ehemaligen Musiklehrerin Eva Niebergall) ermutigt, es in der Projektwoche doch erneut einzustudieren und als Abschluss des Jubiläumsjahres 2019 zu präsentieren.

Diese Idee hat den beiden Urhebern sehr zugesagt, denn auch ihnen ist die Geschichte der kleinen mutigen Luzie, die den Kampf gegen das Unrecht in Person des scheinbar übermächtigen Herrn Frikadelle aufnimmt, nie so ganz aus dem Kopf gegangen. So haben sie sich gemeinsam mit Musiklehrer Raphael Petri an die Arbeit gemacht und sind das Wagnis eingegangen, in nur fünf Tagen diese wundervolle Geschichte  einzustudieren und vor einem begeisterten Publikum an zwei Abenden im Dorfgemeinschaftshaus Geislautern aufzuführen.

Über 40 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6-12 sind dabei als Schauspieler, Sänger, Tänzer, Musiker, Techniker, Choreographen, Kostümbildner und Requisiteure über sich hinausgewachsen und haben so dem Jubiläumsjahr einen mehr als würdigen Abschluss bereitet. Vielleicht war „Luzie und die Sache mit dem Mond“ nicht zum letzten Mal am Warndt-Gymnasium zu sehen …