Der saarländische Bildungsminister Ulrich Commercon überreichte den Lehrern und Schülern unseres Gymnasiums die wertvolle Urkunde und beglückwünschte sie zu ihrer vorbildlichen Arbeit.

MINT - vier Buchstaben, ein Begriff, eine Idee! Die bundesweite Initiative „MINT Zukunft schaffen“ hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt, denn sie möchte in den kommenden Jahren dem Mangel an Nachwuchs in den MINT-Qualifikationen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) konsequent entgegenwirken und Schulen mit einem ausgeprägten MINT-Profil in besonderer Weise fördern. Gymnasien und andere Schulen, die in ihrem Profil einen Schwerpunkt auf die mathematisch-naturwissenschaftlich-technischen Fächer legen, können dabei schon jetzt die deutschlandweite Auszeichnung als MINT-freundliche Schule erlangen und damit ihr überdurchschnittliches Engagement dokumentieren. Und zu diesen Schulen gehört seit dem 16. Oktober 2014 auch das Völklinger Warndt-Gymnasium.

„Ohne Zweifel existieren bei uns sehr viele Angebote, die es den Schülern erlauben sich in den MINT-Fächern in nachhaltiger Weise zu qualifizieren“, erklärt Studienrätin Nicole Rinck, die am Warndt-Gymnasium für die Entwicklung und Vertiefung des Pofils verantwortlich zeichnet. So verfügt das Geislauterner Gymnasium über einen naturwissenschaftlichen Zweig ab Klassenstufe 8, der durch seinen Fächerkanon und die begleitenden Aktivitäten - wie beispielsweise die Schülerpraktika oder die Unterrichtsfächer Informatik und Technik – den MINT-Schwerpunkt deutlich hervorhebt.

Außerdem bietet das Warndt-Gymnasium aber auch eine Reihe von zusätzlichen Aktivitäten an, die über die Lehrpläne und Richtlinien hinausgehen. So gibt es die erfolgreichen Arbeitsgemeinschaften „Robotik“, „Technik“ oder „Schüler experimentieren“. Jährlich nimmt das Völklinger Gymnasium an verschiedenen Wettbewerben – wie beispielsweise an der Mathematik-Olympiade, an dem BioLogo – Wettbewerb oder an dem Projekt „Jugend forscht“ teil. Letztlich unternimmt das Warndt-Gymnasium auch vielfältige Anstrengungen, um Mädchen für die MINT-Fächer zu begeistern, und arbeitet schon jetzt mit Partnern aus Wissenschaft und Forschung zusammen.

Nun besitzt das kurz vor den Herbstferien erworbene MINT-Zertifikat in der Tat einen nicht zu unterschätzenden Wert. Neben der Anerkennung für die geleistete Arbeit birgt die Auszeichnung, die in Abstimmung mit der Arbeitgebervereinigung und den Bildungswerken der Wirtschaft vergeben wird, auch viele praktische Vorteile für Schüler und Lehrer. In einem Exzellenz-Netzwerk kann sich das Warndt-Gymnasium jetzt gemeinsam mit den anderen bundesdeutschen MINT-Schulen in konsequenter Weise weiterentwickeln und auf einem systematischen Weg Kontakte zu wichtigen Wirtschaftspartnern, wie zu der Deutschen Bahn AG, der Deutschen Telekom-Stiftung oder der Robert Bosch-Stiftung, knüpfen.

Alles in allem ist somit die Anerkennung als „MINT-freundliche Schule“ ein voller Erfolg, den es in den kommenden Jahren auszubauen und zu nutzen gilt.