Kuchenbuffet     Mhlenprojekt 1

Mit einem großen Schulfest beendete die Schulgemeinschaft unseres Gymnasiums die facettenreiche Projektwoche zum UNESCO-Thema „Welterbe Erde“.

Seit über zwei Jahren gehört das Geislauterner Gymnasium nun offiziell zum Kreis der international anerkannten UNESCO-Schulen und setzt sich in besonderer Weise für die Werte und Ziele der UNESCO ein. Aus diesem Grund veranstalteten Lehrer und Schüler des Gymnasiums vom 9. bis zum 11. Juli einen abwechslungsreichen Projektunterricht: Unter dem Motto Welterbe Erde - mach dich stark für Vielfalt hatten sich die Mitglieder der Schulgemeinschaft drei Tage lang in vielen unterschiedlichen Arbeitsgruppen mit den Themen „Nachhaltigkeit“ und „Kulturelle Vielfalt“ beschäftigt. Dabei dachten die Schüler und Lehrer beispielsweise gemeinsam über die Gefährdung des tropischen Regenwaldes nach, verglichen Wohnräume sowie Wohnkonzepte von gestern und heute oder beleuchteten das Phänomen preiswert produzierter Kleidung in seinem gesellschaftlichen und kulturellen Kontext.

Der Höhepunkt dieser UNESCO-Projekttage war ohne Zweifel das Schulfest, das die Schulgemeinschaft am Samstag feierte. Dass das Warndt-Gymnasium an diesem Tag sowohl für Groß und Klein als auch für Jung und Alt viele Aktivitäten und Vorstellungen zu bieten hatte, wurde dem aufmerksamen Besucher sofort klar: Zahlreiche Schüler verfolgten gebannt die Experimente mit ferngesteuerten Robotern, stöberten auf dem Floh- und Altkleidermarkt oder bewunderten das von dem Projekt „Schulräume“ neu gestaltete Treppenhaus im B-Gebäude des Gymnasiums. Mit Vorliebe hielten sich nicht nur Eltern und Lehrer an den zahlreichen Ständen auf und kosteten das kulinarische Angebot aus aller Welt, das sich von Rostwurst und Salat über Pasta und Lahmacun bis zu Chili con carne erstreckte.

Ebenso bewunderten viele Besucher die Leistungen der Jugendlichen, die sich im Rahmen eines bunten Musik – und Unterhaltungsprogramms im Kombinationssaal präsentierten. Besonders viel Beifall ernteten dabei die Swing tanzenden Schüler der „Lindy-Hop“ - Gruppe, als sie während ihrer Darbietungen wie Derwische über die Bühne fegten. Letztlich zeigten die mit viel Liebe und Mühe gestalteten Klassenzimmer aber ebenso, dass man am Warndt-Gymnasium neben dem Feiern auch das Arbeiten nicht verlernt hat. Stolz erläuterten die Warndtgymnasiasten den Besuchern die während der Projektwoche erzielten Arbeitsergebnisse und erhielten dabei viel Lob und anerkennende Worte. „Das kann sich echt sehen lassen“, war der spontane Ausspruch eines Vaters und dieser ist umso berechtigter, als die Schüler in all ihren Projektgruppe stets an aktuellen und teilweise sogar schwierigen Aufgabenstellungen arbeiteten. Für das gelungene Schulfest bedankt sich das Warndt-Gymnasium herzlich bei den zahlreichen Gästen und Besuchern sowie bei allen Mitwirkenden.

Ein besonderer Dank gilt in dieser Hinsicht den Eltern, die nicht nur mit zahlreichen Salat-, Kuchen- und Geldspenden, sondern auch als Helfer vor Ort zum Gelingen dieses angenehmen Tages beigetragen haben.