vis à vis 12   Seit Beginn des Schuljahres arbeiten die Lehrer am Warndt-Gymnasium Hand in Hand mit der sozialpäda-gogischen Einrichtung Vis-à-Vis zusammen.
Ziel des Projekts ist es, denSchülern bei jeglicher Art von Problemen hilfreich zur Seite zu stehen.
 

 

 

Wir kommen wirklich gerne ans Warndt-Gymnasium“, erklärt Axel Stollsteimer von Vis à Vis sozial aus Saarbrücken und seine Kollegin Andrea Holzwart-Opdenplatz ergänzt: „.Wir erleben eine große Offenheit von Seiten der Schüler, die alle ihre Themen mitbringen.“ Seit September des letzten Jahres besuchen der Diplom-Soziologe und die ausgebildete Sozialpädagogin jeden Dienstag das Geislauterner Gymnasium und bieten dort spezielle Sprechstunden an, um Jugendlichen bei ihren Problemen zu helfen. Doch dreht es sich in diesen Beratungsgespächen nicht nur um Schulschwierigkeiten oder Konflikte im Schulalltag. Ebenso unterstützen Axel Stollsteimer und Andrea Holzwarth-Opdenplatz die Schüler bei Suchtproblemen, Konflikten im Elternhaus oder Mobbing im Freundeskreis.

 

Und diese Unterstützung geht oft über den Schulvormittag hinaus: So begleiten die Sozialpädagogen die hilfesuchenden Schüler bei Gängen zu Behörden oder verschiedenen Einrichtungen, füllen mit ihnen wichtige Formulare aus und besprechen gemeinsam unterschiedliche Handlungsmöglichkeiten. Auf diese Weise übernehmen die professionellen Berater eine Vermittlerfunktion zwischen Ämtern, Psychologen und der Schule. Das schulische Leben beeinflusst die Arbeit von vis à vis darüber hinaus in sehr positiver Weise: „Die Präsenz von vis à vis bedeutet eine große Entlastung für die Lehrer, da die Schüler in den beiden Pädagogen oft eine neutrale und unabhängige Vertrauensperson sehen“, erläutert Carmen Fontaine die Wirkung, die diese Zusammenarbeit für das Gymnasium selbst entfaltet. Die Studienrätin für Deutsch und Geschichte ist Vertrauenslehrerin am Warndt-Gymnasium und koordiniert gemeinsam ihrem Kollegen Heinz-Jörg Müller, dem Didaktikleiter der Schule, die Kooperation mit der Saarbrücker Sozialeinrichtung. Fontaine steht in regelmäßigem Austausch mit den Sozialpädagogen und stimmt sich bei wichtigen Entscheidungen mit ihnen ab und ist mit dem Verlauf des Projekts „hundertprozentig zufrieden."

 

Und wie sehen die Mitarbeiter von vis à vis ihr Engagement am Warndt-Gymnasium? Axel Stollsteimer betont vor allem die vertrauensvolle Arbeitsatmosphäre und die große Wertschätzung, die die Lehrer ihren Schülern entgegen bringen: „Die Schüler kommen zu uns und wissen, dass man sich Sorgen um sie macht und sie sehen sich nicht als Problem. Das erleichtert die Arbeit enorm.“ In diesem Sinne hofft das Warndt-Gymnasium, dass das Völklinger Jugendamt die soziale Hilfsmaßnahme auch im nächsten Jahr bereitstellt und damit den Schülern bei der Bewältigung des Alltags hilft.