Medienworkshop16      In Zusammenarbeit mit der Landesmedienanstalt und dem „Unabhängigen Datenschutzzentrum Saarland“ bietet unser Gymnasium Schülerworkshops zu den Themen „Internet und Datenschutz“ an. 

Medienkunde! Dieses Schlagwort ist zurzeit wohl in aller Munde – und das nicht ohne Grund. Ohne Zweifel ist es in einer Zeit der wachsenden Digitalisierung unerlässlich, die Schüler nicht nur fit in Mathe, Deutsch und Co. zu machen, sondern sie ebenso im richtigen Umgang mit den neuen Medien zu schulen.

Deshalb hat sich das Warndt-Gymnasium zum Ziel gesetzt, seinen Schützlingen zu zeigen, wie man sich im Internet und in der Welt der PCs verantwortungsbewusst verhält. Sicherheit und der persönliche Datenschutz standen dabei ganz oben auf der Agenda! Dabei hatte die Medienerziehung – sehr zur Freude der Schüler – nur wenig mit dem traditionellen Unterricht zu tun. Junge Referenten des „Unabhängigen Datenschutzzentrums Saarland“ sowie der Landesmedienanstalt konnten gewonnen werden, um die Schüler der Klassenstufen 6 und 7 für Möglichkeiten und die Gefahren der digitalen Medien zu sensibilisieren.

Bei den Sechstklässlern lag der Schwerpunkt auf dem Thema „Datensicherheit“. „Dass das Internet wirklich nichts vergisst und dass man ein echtes Profil von mir erstellen kann, war mir neu“; erklärte eine Schülerin der Klasse 6.1 und sie war sicher nicht die Einzige, die während des Workshops ein Aha-Erlebnis hatte. Denn vieles, wie zum Beispiel das Hinterlassen technischer Spuren im Netz oder das Verwerten digitaler Daten durch Internetdienste, war den Jugendlichen bislang unbekannt. Sehr interessiert folgten die Schüler auch den Ausführungen der Referentin über das Aufstellen eines sicheren Passwortes, vielleicht auch deshalb, weil es im Anschluss den Wettbewerb „Wer erstellt am schnellsten das sicherste Passwort“ gab.

Spielerisch und ungezwungen näherten sich auch die Siebtklässler dem Thema „Soziale Netzwerke“. Sie schauten nicht nur Filme und Videoclips zum Thema Cybermobbing und diskutierten in ausführlicher Weise die oft fatalen Konsequenzen der digitalen Gewalt. Ebenso räumten die professionellen Referenten mit einigen Legenden und Halbwahrheiten zum Thema „Social Media“ auf: „Zwar bezahlt man bei Facebook und What’s App nicht mit Geld, aber man bezahlt mit seinen Daten!“ Dieser Satz war eine wichtige Erkenntnis des Vormittags, der den bisweilen erstaunten Gesichtern nach zu urteilen, sicher bei dem einen oder anderen Schüler ein wirkliches Umdenken zu mehr Datensparsamkeit initiieren wird.

Insgesamt ziehen sowohl das Warndt-Gymnasium als auch die Landesmedienanstalt und das „Unabhängige Datenschutzzentrum Saarland“ eine durchaus positive Bilanz und freuen sich schon jetzt auf weitere Medienworkshops im Schuljahr 2016/2017.