plakat konzert der gymnasien 13  

An drei Terminen im März und April führten
das Warndt-Gymnasium und seine französischen Partnerschulen die Opéra Rock La Révolution française
von Claude-Michel Schoenberg und Raymond Jeannot auf.
Alle Freunde der Musik waren herzlich zu diesen grenzüberschreitenden Konzerten eingeladen.

Dienstag, 19. März 2013: Weltkulturerbe
Völklinger Hütte, Gebläsehalle: 19.30 Uhr

Donnerstag, 28. März 2013:
Arsenal Metz: 20.00 Uhr

Mittwoch, 3. April 2013:
CAC Forbach: 20.00 Uhr
.

Zwei Länder, zwei Sprachen, ein Projekt: Seit vielen Jahren ist das Konzert der Gymnasien ein ganz besonderes Ereignis, denn im Rahmen dieses besonderen Musikevents treffen sich französische und deutsche Schüler sowie Lehrer, Eltern und Freunde, um gemeinsam zu singen und zu musizieren. In großen Konzertsälen wie dem Metzer Arsenal oder der Völklinger Gebläsehalle erstaunen die deutschen und französischen Jungmusiker die Zuhörer – eigentlich - durch ihre engagierte Interpretation klassischer Partituren. Doch in diesem Jahr hatten sich die musizierenden Schüler, Lehrer und Eltern des Warndt-Gymnasiums sowie die befreundeten Gymnasien aus Forbach und Metz dazu entschlossen, musikalisch neue Wege zu beschreiten. So stand in diesem Jahr kein bekanntes Werk der klassischen Konzertliteratur auf dem Programm; inszeniert wurde die bekannte französische Rock-Oper La révolution française von Claude-Michel Schönberg.

In eindrucksvoller und mitreißender Weise erzählt das 1973 entstandene Musical die fast unmöglich erscheinende Liebe zwischen Charles Gauthier, einem Vertreter des Dritten Standes, und der Adligen Isabelle de Montmorency. Dass bereits die Auswahl dieses Musicals ein voller Erfolg war, zeigten vor allem die gut besuchte Völklinger Gebläsehalle und der intensive Beifall am Ende der fast zweistündigen Aufführung. Und diesen lang anhaltenden Schlussapplaus haben sich alle Akteure des Musicals vollends verdient, denn sie sangen sich in eindrucksvoller Weise durch die Wirren der französischen Revolution und brachten dem Publikum so auf eine kurzweilige Art und Weise die historischen Ereignisse des ausgehenden 18. Jahrhunderts näher. Tragende Rollen übernahmen in diesem Zusammenhang auch die Schüler und Lehrer des Warndt-Gymnasiums: So führten die Neuntklässlerin Ronja Feid und ihre französische Partnerin als Kommentatorinnen durch den unterhaltsamen Abend und erläuterten die Szenen in einem flotten deutsch – französischen Alltagsjargon.

Die Musiklehrerinnen Christian Bur und Katrin Steinmetz spielten die Rollen des Königs Ludwig XVI. sowie seiner Gattin Marie Antoinette. Dabei überzeugten sie nicht nur durch ihre musikalischen und schauspielerischen Qualitäten, vielmehr gelang es ihnen als deutsche Muttersprachler ebenfalls, die gesamten Gesangspartien in französischer Sprache zu betreiten! Ihre Kollegin Dr. Jessica Riemer, die erst seit Februar die Fächer Musik und Deutsch am Warndt-Gymnasium unterrichtet, spielte bereits als Violonistin im Orchester mit. Nils Hollendieck, Studienrat am Warndt-Gymnasium und Dramaturg des Konzerts der Gymnasien, zeichnete schließlich für die Regie der abwechslungsreichen Aufführung sowie für die originellen Tanzartien verantwortlich. So wurde aus einem französischen Musical ein echtes deutsch-französisches Musikerlebnis.

Glücklich zeigten sich deshalb alle, die federführend am Gelingen dieses grenzüberschreitenden Konzerts beteiligt waren: sowohl die musikalischen Leiter Daniel Colombat und Daniel Berrard aus Metz und Forbach als auch Katrin Steinmetz, Christian Bur und Nils Hollendieck waren mit den Ergebnissen ihrer unermüdlichen Probenarbeit rundum zufrieden. Annemarie Pauly, die stellvetrtende Schulleiterin am Warndt-Gymnasium war von der Völklinger Aufführung ebenfalls sehr beeindruckt: „Mich hat das spannende und musikalisch sehr ansprechende Konzert in seinen Bann gezogen!“ Diesen Worten schließt sich die Schulgemeinschaft des Warndt-Gymnasiums an und hofft auf viele weitere deutsch-französische Konzertproduktionen.