Leseabend am Warndt-Gymnasium in Geislautern – von Schülern für Schüler

Es ist schon zur Tradition geworden, dass sich das Warndt-Gymnasium in Geislautern am letzten Freitag im November in Schloss Warndt- Stein verwandelt und seine Tore für die Viertklässler der Umgebung öffnet. So wurden auch am vergangenen Freitag ca. 100 Kinder der vierten Klassen mitgenommen auf eine unvergessliche Lesereise und sie begegneten dort, wo sonst ein lebendiger Schulbetrieb herrscht, Räubern, Schurken und Banditen der ganz besonderen Art.

Um 18 Uhr lauschten mehr als 100 Viertklässler und deren Geschwister und Eltern gebannt den Zwölftklässlern der UNESCO-AG, die in einem sehr unterhaltsamen Theaterstück die Besucher mitnahmen in die Welt der Superhelden und Schurken. Als Kulisse diente dabei ein Bühnenbild, das liebevoll und detailreich als Weltraum gestaltet war. Das war der Vorgeschmack auf die acht Räume des Leseabends, die durch ihre aufwendige inhaltliche und optische Gestaltung die kleinen Besucher in den nächsten drei Stunden verzauberten.

Während die Eltern der Viertklässler kulinarisch und inhaltlich von der Elternvertretung und Schulleitung des Warndt-Gymnasiums umsorgt wurden, wurden die Kinder von den Schurken, alias den Zwölfklässlern der UNESCO AG, in acht Gruppen durch den Leseabend geführt. Dabei lauschten sie nicht nur in jedem der Räume spannenden Geschichten über Räuber, Schurken und Banditen, sondern mussten auch ein Laserlabyrinth durchqueren, um selbst ein Held zu sein wie „Robin Hood“, durften ein Quiz zu „Ronja Räubertochter“ lösen, sich durch den Wald von „Räuber Hotzenplotz“ kämpfen, sahen im Nimmerland von „Peter Pan“ mit großen Augen, wie es in Reagenzgläsern blubberte und plötzlich knallte, lernten die „Weihnachtsmann & CO KG“ von der wilden Seite kennen und konnten bei „Aladin“ quasi auf einem Teppich fliegen. Diese sechs Räume des räuberischen Leseabends wurden ganz selbständig von den 50 SchülerInnen der UNESCO-AG vorbereitet, gestaltet und umgesetzt. Auch die zwei weiteren Räume verzauberten die Kinder auf ganz besondere Weise. Wie schon in den vergangenen Jahren hat die FGTS des Warndt-Gymnasiums das Bistro in eine märchenhafte, weihnachtliche Stadt verwandelt, die nicht nur durch den Duft der Waffeln den Viertklässlern in Erinnerung bleiben wird. Die Kinder der FGTS setzten „Die Bremer Stadtmusikanten“ szenisch um und zogen die Besucher völlig in ihren Bann. Ein besonderes Highlight für die Besucher waren, wie schon in den vergangenen beiden Jahren, die „Räuber des Waldes“. Hier konnten die Viertklässler unter der Leitung von Anja Bettinger und Mario Speicher, Jäger und Falkner aus Schwalbach, und Ernst Kollmann, dem Umweltbeauftragten der Gemeinde Wadgassen, echte Tiere, wie eine Eule, einen Uhu, einen Minifalken, Frettchen etc. kennenlernen und streicheln. Die kleinen Besucher tauchten kurz auf aus der Welt der Bücher – ein in die Welt der Natur – und lauschten den Geschichten über die Tiere des Waldes. Während des ganzen Abends war die Magie der Lesereise zu spüren, fernab von Handy und Fernsehen.

So hatte sich das Warndt-Gymnasium am vergangenen Freitag für einen Abend wieder in Schloss Warndt-Stein verwandelt. Die SchülerInnen der UNESCO-AG und FGTS, Eltern, Schulleitung und einige Lehrer sorgten dafür, dass nicht nur unzählige Lichterketten, Schaufensterpuppen, Requisiten, Verkleidungen oder Nebelmaschinen in Erinnerung bleiben, sondern vor allem der Zauber, der über dem Warndt-Gymnasium liegt, wenn es einmal im Jahr seine Tore öffnet für eine unvergessliche Lesereise der besonderen Art . So zeigt das WG, dass Schule viele Gesichter hat und das Warndt-Gymnasium auch im Alltag durch seine gute Schulgemeinschaft und persönliche Atmosphäre ein gutes Lernklima schafft und ein Ort des Wohlfühlens ist.