Als die Planungen zu den Jubiläumsfeierlichkeiten anlässlich der 50-Jahr-Feier des Warndt-Gymnasiums vor anderthalb Jahren begannen, wurde die Idee geboren, das erste von Lehrern der Schule selbst komponierte Musical „Luzie und die Sache mit dem Mond“ wiederaufzuführen. Nach der Äußerung dieses Gedankens haben sofort viele der Kolleginnen und Kollegen, die bei der Uraufführung im Jahr 2008 dabei waren, diese Idee unterstützt und Textdichter Nils Hollendieck und Komponist Christian Bur (neben der ehemaligen Musiklehrerin Eva Niebergall) ermutigt, es in der Projektwoche doch erneut einzustudieren und als Abschluss des Jubiläumsjahres 2019 zu präsentieren.

Diese Idee hat den beiden Urhebern sehr zugesagt, denn auch ihnen ist die Geschichte der kleinen mutigen Luzie, die den Kampf gegen das Unrecht in Person des scheinbar übermächtigen Herrn Frikadelle aufnimmt, nie so ganz aus dem Kopf gegangen. So haben sie sich gemeinsam mit Musiklehrer Raphael Petri an die Arbeit gemacht und sind das Wagnis eingegangen, in nur fünf Tagen diese wundervolle Geschichte  einzustudieren und vor einem begeisterten Publikum an zwei Abenden im Dorfgemeinschaftshaus Geislautern aufzuführen.

Über 40 Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6-12 sind dabei als Schauspieler, Sänger, Tänzer, Musiker, Techniker, Choreographen, Kostümbildner und Requisiteure über sich hinausgewachsen und haben so dem Jubiläumsjahr einen mehr als würdigen Abschluss bereitet. Vielleicht war „Luzie und die Sache mit dem Mond“ nicht zum letzten Mal am Warndt-Gymnasium zu sehen …