Durchblick 11    

Wir sammeln wieder! 

Bei den Sammlungen von Brillen und Handys geht es um mehr als Wohltätigkeit, da wertvolle Ressourcen nochmals sinnvoll eingesetzt oder durch Recycling dem Kreislauf wieder zugeführt werden. Die Hintergründe werden zudem im Unterricht thematisiert.

Die gesammelten Brillen und Handys können bei jedem Lehrer oder im Lehrerzimmer abgegeben werden. Mehr Informationen gibt es im zweiten Teil des Textes.


Das zweite Mal Durchblick am Warndt-Gymnasium

Wenn wir schlecht sehen, gehen wir zu einem Augenarzt und können oft mit Hilfe einer Brille wieder gut sehen. In vielen Teilen der Welt ist dies nicht so. Nicht nur, dass Ärzte fehlen, die Menschen haben kein Geld für den Kauf einer Brille. Eine Brille kostet in vielen Ländern zwischen sechs und acht Monatslöhnen.

Bei uns schlummern aber Millionen von ausgemusterten Brillen aus den unterschiedlichsten Gründen in Schubladen. Manchmal entsprechen sie nicht mehr dem Geschmack, die Brille wird zum Teil als Ersatz für eine neuere aufbewahrt, die Brille ist zu klein geworden oder die Sehstärke hat sich verändert. Selten, dass Brillen entsorgt oder abgegeben werden. Oft liegen sie in Etuis für viele Jahre ungenutzt herum.

Was können wir tun? Wir können Durchblick beweisen, indem wir Brillen, die noch funktionstüchtig sind – mit oder auch ohne Etui – sammeln und dafür sorgen, dass sie zu Menschen in aller Welt  gelangen, die auf diese Brillen angewiesen sind, damit diese wieder den Durchblick haben oder auch das erste Mal im Leben diese Chance auf Durchblick erhalten.

Die gesammelten Brillen werden nach Hirsingue zum Verein Lunettes sans Frontières im Elsass, bei Transportproblemen nach Frankreich,  an Brillen weltweit in Koblenz übergeben. Beide Vereine arbeiten in gleicher Weise seit über 20 und bzw. fast 40 Jahren. Die Brillen werden von jeweils circa 40  Helfern gesäubert, sortiert und vermessen.  Dabei wird auch die  Dioptrienzahl gemessen und nach Damen-, Herren- und Kinderbrillen getrennt. Es werden dann Brillen per Pakete in alle Welt zielgerichtet verschickt.  2015/16 konnten am Warndt-Gymnasium fast 700 Brillen, größtenteils mit Etui gesammelt werden und an den saarländischen UNESCO-Projektschulen, die die Aktion übernommen haben, insgesamt mehrere 1000 Brillen.

Wir werden ab sofort wieder Brillen und Etuis sammeln, die bei jedem Kollegen abgegeben werden können, und hoffen wieder auf  Ihre Unterstützung. 

Zweite Sammlung am Warndt-Gymnasium im Rahmen der Handykampagne des Saarlandes

Schon 2016 beteiligten wir uns an der Handysammlung, aber auch an diversen Aktionen im Umfeld der Kampagne. Nach zwei Jahren gibt es im Warndt bestimmt wieder einige Handys, die nicht mehr genutzt werden und Defekte aufweisen.

In Deutschlands Schubladen lagern ca. 124 Millionen gebrauchte Handys, Smartphones oder Tablets. Ein Teil dieser Geräte ist noch voll funktionsfähig und kann weitergenutzt werden. Alle anderen können durch hochwertige Prozesse recycelt werden. Der recycelbare Anteil an Metallen ist zwar pro Gerät relativ gering und liegt im Wert unter einem Euro, doch die Masse macht’s: Allein aus den ungenutzten Handys in Deutschland ließen sich mehr als zwei Tonnen Gold, 20 Tonnen Silber und 720 Tonnen Kupfer zurückgewinnen.

Mit der Rückgabe eines ausgedienten Handys, Smartphones oder Tablets tragen Sie dazu bei, diese wertvollen Rohstoffe zu sichern. Außerdem spenden wir aus den Erlösen der Vermarktung und des Recyclings an gemeinnützige Organisationen. Es werden damit zahlreiche Projekte im Umwelt- und Naturschutz sowie Maßnahmen im Bildungsbereich unterstützt.

Alle gesammelten Geräte werden  kontrolliert transportiert  und im Telekom Recycling Center wird jedes Gerät elektronisch erfasst und in einer Datenbank bewertet. Ca. 15 Prozent  der Geräte eignen sich zur weiteren Verwendung. Von diesen Handys und Smartphones werden alle Daten der vorherigen Nutzer in einem von der DEKRA zertifizierten Prozess sorgfältig gelöscht. Defekte Handys oder Geräte, bei denen die zertifizierte Datenlöschung zu aufwändig wäre, werden  in Westeuropa mit modernen Verfahren fach- und umweltgerecht recycelt. Bis zu 100 Prozent der Materialien werden ein weiteres Mal verwendet – als recycelte Metalle oder zur Energieerzeugung.

Vorgehen zur Abgabe: Bitte löschen Sie Ihre persönliche Daten auf dem alten Handy so weit wie möglich und entfernen Sie SIM- bzw. Speicherkarten. Der Akku muss in das Gerät eingelegt, der Akkufachdeckel ordnungsgemäß geschlossen sein

Die Sammelbox befindet sich im Sekretariat, so dass ein Zugriff  Unbefugter ausgeschlossen ist. Handys – gegebenenfalls mit Zubehör - können ab sofort bis auf Weiteres dort  eingelegt werden.