Faire Klasse 7.1 18    Faire Klasse 9s1 18 

Schon seit einigen Jahren engagiert sich das Warndt-Gymnasium für fairen Handel und nachhaltige Entwicklung. So ist die Klasse 7.2 bereits im August 2018 als faire Klasse ausgezeichnet worden. Die 9s2 führt das Projekt im aktuellen Schuljahr durch und hofft darauf, bald ebenso diesen Titel zu führen. Wir gratulieren herzlich und wünschen viel Erfolg!

Bericht der Klasse 7.1

Wir, die Klasse 7.2, wurden am 02.09.2018 im Rahmen des Lernfestes im Deutsch-Französischen Garten von Herrn Ulrich Commerçon als „Faire Klasse“ ausgezeichnet.Bereits im Schuljahr 17/18 hatten wir zusammen mit unserer Klassenlehrerin Frau Recktenwald ein Fairtrade-Projekt gestartet und mit Wynnie Kangwana Mbindyo, die von der Fairtrade-Initiative Saarbrücken am Wandertag zu uns kam, einige Kurzfilme - zum Beispiel zum Produktionsweg einer Jeans oder zur Baumwollproduktion - geschaut.

Dabei wurde uns erklärt, was Fairtrade überhaupt ist: Bei Fairtrade handelt es sich um fairen Handel, nämlich um fair hergestellte Produkte aus aller Welt. Dabei wird besonders auf gerechtes Gehalt, angemessene Arbeitsverhältnisse der Arbeiter und den Umweltschutz geachtet. Bei unserem Projekt haben wir fair hergestellte Turnbeutel mit dem Fairtrade-Logo bemalt und somit ein Zeichen für fairen Handel gesetzt. Des Weiteren haben wir das Thema Fairtrade im bilingualen Unterricht zusammen mit Frau Recktenwald weiter behandelt und wollen uns auch in Zukunft weiter für den fairen Handel einsetzen und Fairtrade-Projekte unterstützen.

Bericht der Klasse 9s2

Am Freitag dem 17. August machten wir uns mit unserer Klasse auf zu einem konsumkritischen Stadtrundgang zum Thema Fairtrade in Saarbrücken. Nachdem wir mit der Klasse vom Völklinger Bahnhof nach Saabrücken gefahren sind, gingen wir zusammen mit unserem Klassenlehrer Herrn Welsch und unserer ehemaligen Erkundelehrerin Frau Recktenwald zum Saarbrücker Schloss .Dort wurden wir von Wynnie Kangwana Mbindyo empfangen, welche den fairen Handel mit einer Gruppe in Saarbrücken betreut. Wir besichtigten aufgrund des Interesses am Fairtrade -Thema, das im Erdkunde Unterricht geweckt wurde, das Büro Herrn Gillos und stellten ihm einige Fragen zum Thema Fairtrade, die ausführlich beantwortet wurden. Danach gingen wir in zwei unteschiedlichen Gruppen in verschiedene Läden welche (fast) ausschließlich Fairtrade-Produkte verkaufen.

Wir besichtigten zuerst die Läden „Contigo“ und den Weltladen „Kreuz des Südens“. In diesen zwei Läden gibt es zum großen Teil Lebensmittel, aber auch anderes, wie zum Beispiel Klangschalen, Hängematten und Kräuter. Wir durften auch Schokolade probieren und Fragen zu den Produkten stellen. Danach besichtigten wir das Bekleidungsgeschäft „Loup“ und den „Freudenschrei“. Diese Läden waren hauptsächlich auf Kleidung und zum Beispiel Magnete und Handtaschen, die fair gehandelt sind spezialisiert.

In diesen Läden wurde auch auf unsere Fragen eingegangen und wir haben mehr über den fairen Handel erfahren. Wir erfuhren unter anderem auch vieles über die Arbeitsbedingungen der Personen, die die Produkte herstellen und über das Zustandekommen des Verkaufspreises. Unsere Feststellung war, dass die fair gehandelten Produkte aus den Geschäften nicht so teuer sind, wie man manchmal denkt und es auch eine größere Auswahl an z.B Gewürzen und Kräutern gibt, als wir erwartet hätten. Am folgendem Tag unterhielten wir uns im Unterricht über unsere Stadtrallye und kamen zum Entschluss, dass wir viel Neues über den fairen Handel und über das Fairtrade-Konzept des Regionalverbands Saarbrücken erfahren haben.

Unser persönlicher Eindruck von der Rallye ist gut, da wir sehr viel Neues gelernt haben, nun auch anders über Fairtrade denken und es uns mehr interessiert als vorher, wie Fairtrade-Produkte hergestellt und verkauft werden.