Saarbrckiade 18 1   Die Schülerinnen ud Schüler unseres Gymnasiums nahmen im Mai 2018 an der bekannten DFG-Olympiade teil und erreichten dank ihres sportlichen Einsatzes den dritten Platz. Wir sagen herzlichen Glückwunsch!  

Ein Bericht von Michel Einzweiler

Zum 11. Mal veranstalteten die Deutsch-französischen Gymnasien aus Paris, Freiburg und Saarbrücken ihre sogenannte Olympiade, bei der verschiedene Schulen aus Frankreich, dem Saarland sowie aus Baden-Württemberg eingeladen werden um sich zwei Tage lang in ihren sportlichen Fähigkeiten zu messen. Dieses Mal war Saarbrücken der Austragungsort, weshalb die Veranstaltung auch ‚Saarbrückiade‘ genannt wurde. In diesem Jahr wurden das Warndt-Gymnasium, das Lycée Poncelet aus St Avold, das Deutsch-Luxemburgische Schengen-Lyzeum aus Perl sowie die Deutsch-französische Schule aus Freiburg (die Mitveranstalter der Olympiade ist) von dem Deutsch-französischen Gymnasium in Saarbrücken in die Joachim-Deckarm-Halle eingeladen. Die Mannschaften, die mit jeweils zehn Jungen und zehn Mädchen teilnahmen, reisten am Donnerstag, dem 17.05, hoch motiviert und mit Vorfreude auf die bevorstehenden Wettkämpfe an. Dieses Engagement hielten sie in den gesamten zwei Tagen aufrecht und nahmen an jedem Wettkampf mit vollem Einsatz teil.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren, mussten sich in den Disziplinen Schwimmen, Volleyball, Basketball, Fußball, Tischtennis, Badminton, Leichtathletik sowie Hallen-Biathlon beweisen. Als krönender Abschluss des zweiten Tages stand eine Gruppen-Choreographie an, welche in diesem Jahr unter dem Motto "Olympiade" stand. Der erste Tag begann mit dem Fotografieren der verschiedenen Mannschaften, dem Einlaufen aller Schulen in die Joachim-Deckarm-Halle, sowie einer Ansprache von einem der Organisatoren auf Französisch und Deutsch. Die ersten Sportarten, die zeitgleich stattfanden, waren Schwimmen und Streetball. Das Schwimmen fand im nahegelegenen Calypso statt. Die Schwimmer nahmen zunächst an Einzelrennen über 50 Meter Delphin, Rücken, Brust, Kraul und Lagen teil. Anschließend standen noch eine 10 x 50 Meter Freistilstaffel, eine 250 Meter Lagenstaffel und eine Spaßstaffel auf dem Plan. Unsere Mannschaft gab ihr Bestes, sie unterlag jedoch Saarbrücken, Freiburg und Perl aufgrund geringer Anzahl von Profischwimmern und landete schlussendlich auf dem vierten Platz vor St. Avold. Währenddessen wurde in der Joachim-Deckarm-Halle Streetball gespielt. Hierbei handelte es sich um ein drei gegen drei, bei dem auf einen Korb gespielt wird. Unsere Mannschaft, die während der Spiele Hochs und Tiefs erlebte landete auf dem dritten Platz.

Nach Beendung der ersten zwei Wettkämpfe, ging es in die wohlverdiente Mittagspause, die im Foyer der Deckarm-Halle Platz fand. An dieser Stelle möchte ich einen Dank an das DFG aussprechen. Danke, für die Einladung zu diesem Wettkampf, für die Verpflegung vor Ort, sowie die fantastische Organisation der zwei Tage. Nach der einstündigen Mittagspause standen dann Leichtathletik und Volleyball auf dem Plan. Beim Volleyball fanden sich die Jungs- als auch die Mädchen-Mannschaft im Verlauf der Spiele immer mehr, sodass sich bei den letzten beiden Spielen eine deutlich spürbare Verbesserung des Zusammenspiels der Teams bemerkbar machte. Unsere Mannschaften landeten mit einer tollen Leistung, im Gesamtklassement, punktgleich, mit Saarbrücken auf dem zweiten Platz. Zeitgleich fand Leichtathletik im Kieselhumes-Stadion statt, bei dem unsere Mannschaft von Anfang an eine überragende Leistung an den Tag legte. Die antretenden Jungs und Mädchen mussten sich in den Disziplinen Dreisprung, Zonen-Weitwurf, einem 800 bzw. 1000 Meter Lauf beweisen. Nach Abschluss dieser Disziplinen traten die Leichtathleten an einer 4 x 200 Meter Staffel und einer 10 x 60 Meter Pendelstaffel an. Durch die überragende Leistung der Athleten, erreichten wir den ersten Platz in dieser Kategorie.

Nach einer ca. einstündigen Pause, in der man sich sammeln und auf den nächsten Wettkampf vorbereiten bzw. warmspielen konnte, stand Badminton auf dem Plan. Hier mussten die Mannschaften in einem Jungs- bzw. Mädcheneinzel sowie in einem -doppel als auch in einem Mixed-doppel antreten. Hierbei gelang unseren Spielern nicht jede Aktion und wir landeten nach einigen Hochs und Tiefs leider auf Platz vier. Den Spielern ist hier jedoch keine Kritik entgegen zu bringen, da sie ihr Bestes gaben. Unser Motto galt hier "Nach dem Wettkampf ist vor dem Wettkampf". Mit diesem Spruch versuchten uns die beiden begleitenden Sportlehrer Herr Kiefer und Herr Müller stets zu motivieren. An dieser Stelle möchte ich stellvertretend einen riesen Dank und ein großes Lob an die Beiden aussprechen, da sie uns 20 Jugendliche stets im Griff hatten, uns unterstützten und für unsere Mannschaft alles perfekt planten.

Nach diesem ersten, kräftezehrenden und emotionalen Tag, gab es die Möglichkeit des Austausches mit den anderen Athleten bei einem Teilnehmerabend. Diese Gelegenheit wurde meiner Meinung nach mit großer Freude angenommen. Hierbei wurde der Punktezwischenstand nach dem ersten Tag bekanntgegeben. Danach gab es eine warme Mahlzeit, die diesmal vor dem Haupteingang des DFG bei Abenddämmerung und angenehmer Temperatur serviert wurde. Anschließend konnte man sich auf dem Gelände frei bewegen und es bildeten sich Gruppen zum Plaudern, Basketball oder Fußball spielen. Auch bildeten sich Gruppen, die Tischtennis spielten oder einfach zur Musik tanzten, die durch den DJ vor Ort gespielt wurde. Gegen 22 Uhr löste sich die Gesamtgruppe auf und die Schüler aus St. Avold und Perl wurden ihren Gastfamilien zugeordnet.

Am nächsten Tag traf man sich dann wieder in der Deckarm-Halle um sich in den Disziplinen Tischtennis und Fußball zu messen. Beim Tischtennis wurde wie beim Badminton in einem Jungs- und Mädcheneinzel bzw. -doppel, sowie in einem Mixed-doppel gegeneinander gespielt. Hierbei zeigten unsere Warndtgymnasiasten eine super Leistung, die mit dem zweiten Platz belohnt wurde. Die Spieler gaben wieder ihr Bestes und gewannen fast jedes Spiel. Die Doppelpartner harmonierten super miteinander und erarbeiteten sich so ein Erfolgserlebnis.

Beim Fußball hingegen hatten die Mädchen- und die Jungenmannschaft einige Startprobleme, da sie sich gegen starke Gegner behaupten mussten. Die Jungenmannschaft fand wie die Volleyballmannschaft immer besser zueinander. Die Mädchenmannschaft, die fußballunerfahren war, gab ihr Bestes. Die Punkte für das Gesamtergebnis reichten leider dennoch nur für den vierten Platz. Beim Biathlon, der nach der Mittagspause stattfand, mussten alle antretenden Teilnehmer zwei Hallenrunden laufen, vier Hütchen von einem ca. fünf Meter entfernten Kasten werfen und eine Abschlussrunde laufen, bevor der Nächste der Mannschaft, die aus vier Mitgliedern bestand, loslaufen durfte. Wurde bei dem Werfen ein Hütchen nicht getroffen, so mussten die Werfer pro nicht getroffenes Hütchen eine Strafrunde absolvieren, diese war eine kleine extra abgegrenzte Runde in der Halle. Die Athleten traten ebenfalls wieder in einer vierer Jungs- und Mädchenstaffel, sowie in einer Mixed-Staffel, bestehend aus zwei Jungs und zwei Mädchen an. Hierbei landete die Mannschaft mit einer hervorragenden Leistung auf dem zweiten Platz. Die Mädchen legten ein wahnsinniges Tempo an den Tag, bei dem  die Jungen- und die Mixed-Staffel zwar ins Schwitzen geriet, jedoch mithalten konnte. Als krönender Abschluss stand nun die Gruppen-Choreographie an. Für diese Choreo hatten unsere Tänzer bereits im Vorfeld viel trainiert. In der Wertung landeten wir mit dem Tanz leider nur auf Platz vier.

Abschließend landeten die Athleten unserer Schule, mit einer hervorragenden Gesamtpunktzahl von 29 Punkten, auf dem dritten Platz. Dies erfreute sowohl die Sportlehrer als auch die Teilnehmer, die für den dritten Platz hart gekämpft hatten.Die Siegerehrung wurde von Stephan Toscani, dem Landtagspräsidenten des saarländischen Landtages vorgenommen. Er lobte die Idee der Saarbrückiade und überreichte den Platzierten die Pokale. Zum Schluss übernahm einer der Organisatoren das Mikrofon und bedankte sich bei den Sponsoren, ohne die dieser Wettbewerb nicht hätte stattfinden können.Für unser Team haben sich die vorangegangenen Wochen, in denen wir fast alle Sportarten trainierten, gelohnt.

Die beiden Tage werden uns wohl noch eine Zeitlang als tolle Erfahrung und viel Spaß im Gedächtnis bleiben. Wir werden uns gerne daran erinnern. Unsere Mannschaft gab in jeder Sportart ihr Bestes und kämpfte immer um jeden Punkt.

Die Teilnehmer unseres Teams waren:

Jungen:

David Bach, Jonas Büch, Michel Einsweiler, Marvin Elzer, Fabio Faust, Samuel Feik, Leon Hoffmann, Fabian Laudwein, Alexander Schmidt, Justus Wiesen

Mädchen:

Johanna Bohdjalian, Dilan Kraml, Vanessa Loth, Rabea Müller, Julia Palermo, Angelina Romano, Elena Schmitt, Jolina Schmitt, Marie Simon, Klara Wagner, Carolin Zewe

verlezt gefehlt: Lenny Schommer