In diesem Jahr war das Warndt-Gymnasium Gastgeber des Regionalwettbewerbs Jugend debattiert. Am 12. März sollten die Schülerinnen und Schüler, die sich in den Ausscheidungsrunden an den am Wettbewerb teilnehmenden Schulen des Regionalverbandes qualifiziert hatten, in Geislautern zu Gast sein und um das Ticket zur Teilnahme am Landesfinale debattieren.

Wie in jedem Jahr mussten mehrere spannende und kontroverse Themen vorbereitet werden. Soll die Schule Schülerinnen und Schüler besonders belohnen, die sich in ihrer Freizeit gesellschaftlich engagieren?, Soll Randalierern bei Sportveranstaltungen der Führerschein entzogen werden? und Sollen Windräder näher an Wohnsiedlungen errichtet werden dürfen? waren die Fragen, mit denen sich die Debatterinnen und Debatter der Klassenstufen 8 und 9 auseinandersetzten. Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 10 bis 12 debattierten die Fragen Sollen Jugendliche sich selbst verpflichten, ihre tägliche Handynutzungszeit zu begrenzen? und Soll unsere Gemeinde oder Stadt den „Klimanotstand“ ausrufen?

Der Regionalwettbewerb sollte dann aber etwas anders ablaufen als in sonstigen Jahren. Da die anderen Schulen ihre Vertreterinnen und Vertreter nicht begleiten konnten, zogen diese ihre Teilnahme zurück, sodass die Qualifikation zum Landeswettbewerb ausschließlich unter Schülerinnen und Schülern des Warndt-Gymnasiums ausdebattiert wurde. Selbstverständlich fehlten durch die kurzfristigen Absagen der anderen Schulen auch Kräfte auf Ebene der Helferinnen und Helfer sowie Jurorinnen und Juroren, die für den Wettbewerb unabdingbar sind. Wieder einmal kam hier die so oft erwähnte enge Bindung auch Ehemaliger zu ihrem Warndt-Gymnasium zum Tragen. Dank der verlässlichen Unterstützung durch die ehemaligen Schülerinnen Kaja Hauser, Sarah Detambel und Eva Mathieu und dem aktiven Engagement aller Beteiligten konnte der Wettbewerb durchgeführt werden.

Die Reihenfolge am Ende der Finaldebatten lautete in Sekundarstufe II Nico-Jan Ames, Aaron Kreis, Liv Colling, und Elias Weis. In Sekundarstufe I lautete die Reihenfolge am Ende Hendrik Rink, Gianna-Lucia Reichert, Amelie Neumann und Marie Kirsch.

Die Ergebnisse wurden für das Landesfinale weitergeleitet, aber natürlich ist unklar, ob und in welcher Form dieses überhaupt stattfinden kann. Die Schulgemeinschaft des Warnet-Gymnasiums ist aber stolz, dass der besonderen Umstände zum Trotz gute Debatten geführt wurden und freut sich über die große Unterstützung, die einen tollen Wettbewerb dennoch ermöglichte.